Profi Triathlet Markus Rolli und sein Freund der Gegenwind

Auf Initiative von Daniel Heinzmann konnte der Triathlon-Profi Markus Rolli für einen kurzweiligen Vortrag gewonnen werden.

Rund 30 Radsportler und Läufer des RV 1898 Kirrlach erhielten, Corona-konform im Außenbereich, Einblicke in das Leben eines Ausdauer-Profis.

Die wichtigsten Kapitel aus dem Alltagsleben eines Triathlon Profis waren der Arbeitsalltag, die Regeneration und die Ernährung. Die Entwicklung zum Profi und der Ausblick auf die Langdistanz, den Ironman auf Hawaii, durften dabei nicht fehlen. 
Markus Rolli betrachtet sich selbst als Multisportler mit sehr großem Potential im Langzeitausdauerbereich, wobei er noch mit den meistens Reserven beim Laufen kalkuliert. Deswegen ist aktuell der Gegenwind beim Radfahren sein Freund, weil er hier seine Gegner distanzieren und sich eine gute Ausgangsposition für das Laufen erarbeiten kann.
Viele Sportarten hat er als Kind und in der Jugend ausprobiert. Über Teakwondo, Turnen, Leichtathletik, Fußball und den Schwimmsport landete er schlussendlich bei seiner großen Leidenschaft, dem Triathlon.
Abi, Studium und Beruf wurden nicht links liegen gelassen, sondern trainiert wurde vorerst fleißig nach Feierabend und mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit. Zum Trainingsfleiß kamen dann die Erfolge als Amateur und der Wunsch als Quereinsteiger Profi zu werden.
Der nächste Schritt war dann der überlegt geplante Ausstieg aus dem normalen Arbeitsalltag, hin zum Arbeitstag eines Profi Sportler, der geprägt wird von 3x Training pro Tag, Physio Einheiten und Regeneration. Mit zwei Siegen bei großen Ironman 70.3 Veranstaltung in Thailand und auf den Philippinen konnte er bereits in seinen ersten Profijahren beachtliche Erfolge erzielen.

Leistungsstarke Sponsoren wie die Firma Dietrich GmbH und die Sparkasse Kraichgau verlässlich an seiner Seite zu wissen, gibt Rolli den nötigen Rückhalt, um sich voll auf das Training zu konzentrieren.

Der RV Kirrlach möchte sich auf diesem Wege nochmals recht herzlich bei Markus Rolli für diesen interessanten und kurzweiligen Vortrag bedanken 

 

Kapellentour am 11. Oktober

Die Anstrengungen der letzten Wochen haben sich gelohnt. Nach eines eigens für die Kapellentour entwickelten Hygienekonzeptes erhielt der Vorsitzende René Richter das Ok von Seiten der Stadtverwaltung Waghäusel. 
Die Kapellentour findet somit am 11. Oktober statt. 
Nun können sich die Radsportler in der Region auf die erste Breitensportveranstaltung des Jahres freuen, natürlich unter Beachtung der Corona-Verordnung.   
In diesem Jahr werden zwei Strecken angeboten: Die „kleine“ Runde mit 50 Kilometern weist 450 Höhenmeter auf und die große Runde über 60 Kilometer führt zur Letzenberg-Kapelle mit 620 Höhenmetern. Im Start- und Zielbereich werden die an der aktuellen Situation angepassten Bedingungen  am sichtbarsten sein.  Die mittlerweile üblichen Abstandsregeln sollten allerdings die Freude auf die allseits beliebte Kapellentour nicht trüben. Die Strecke wird wieder komplett beschildert sein und an den markanten Punkten weisen Pfeile auf dem Asphalt auf die Route hin. Im Bereich Odenheim/Schindelberg  wartet eine neue interessante Streckenführung  auf die Teilnehmer.  Neben zahlreichen Kapellen und Hohlwegen bieten die Touren herrliche Ausblicke auf den Kraichgau.  

Die Verantwortlichenden des RV 1898 Kirrlach freuen sich auf zahlreichen Radsportler.     
Startzeit individuell zwischen 09.00 und 12:00Uhr am Vereinsheim Kirrlach (St. Leoner Str. 68) 
Startgeld: 5,–Euro 
Strecke geeignet für MTB, Cycle-Crosser und Gravelbikes   
 

Helferdienste

Am vergangenen Sonntag verzichtete Daniel Heinzmann auf sein eigenes Training und stellte sich ganz in den Dienst seiner Trainingspartner, die bei den 20. Deutschen Mountainbikemeisterschaften in Hirschberg am Start waren. Daniel  weiß  aus eigener Erfahrung wie wichtig es ist bekannte und vertraute Personen am Streckenrand zu finden, gerade wenn man im Rennen vielleicht schon am Limit fährt. So versorgte er seine Trainingskollegen in Hirschberg mit Getränken und unterstützte sie vor allem auch moralisch, was mindestens genauso wichtig ist beim Rennen.

 

 

 

 

Kalmittour

An einem der vermutlich letzten Sommertage im Coronajahr unternahmen am gestrigen Sonntag neun Fahrerinnen und Fahrer eine Trainingsfahrt auf die Kalmit. Unter ihnen nicht nur Kirrlacher Vereinsmitglieder, sondern auch Freunde aus Schwetzingen. Man traf sich um 10 Uhr an der Speyrer Brücke auf dem Rheindamm und gemeinsam ging es meist über Radwege nach Maikammer. Unterbrochen von einer Reifenpanne ging es am Anfang noch vielleicht etwas schwerfällig, dann aber immer besser und schneller in den Anstieg zum etwas mehr als  600 Meter hoch gelegenen Aussichtspunkt in der Pfalz. Oben angekommen wurde kurz pausiert für ein Gruppenfoto, und schon ging es rasant hinab nach St. Martin, wo eine gemütliche Straußenwirtschaft auf unsere Fahrer wartete. Gestärkt mit neuem Wein und Kuchen wurde der Rückweg trotz Gegenwind recht flott gemeistert. Wieder an der Speyrer Rheinbrücke angekommen verabschiedeten sich die Fahrer – und Fahrerinnen einmal mit Rückenwind Richtung Kirrlach, und einmal gegen den Wind wieder  zurück nach Schwetzingen.

 

Der Vorteil des Individualsports…

In Corona Zeiten werden wir uns vielleicht mal wieder darüber bewusst was es eigentlich bedeutet „frei“ zu sein, seine Sachen Packen und losziehen, Schuhe anziehen und loslaufen, Rad unter den Hintern und losfahren. Wir Deutsche kamen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sehr milde davon was Ausgangssperre etc angeht. Während italienische und spanische Radprofis bei teilweise schönstem Wetter Indoor auf der Rolle trainieren mussten oder auf Zwift etc unterwegs waren, konnten wir nach wie vor unserem Hobby nachgehen, und zwar im Freien. Vielleicht nicht gerade in großen Trainingsgruppen, aber doch alleine oder zumindest zu zweit und inzwischen auch wieder mit mehreren Personen. So trainieren auch unsere „Rentner“ regelmäßig outdoor im Kraichgau oder im Odenwald für die nächste RTF, größere Mehrtagestour oder einfach nur just for fun. Egal wie, Hauptsache in Bewegung bleiben !

In diesem Sinne bleibt alle gesund und munter

CTF Kapellentour

Seit vielen Jahren organisieren wir eine Mountainbike Tour, vorbei an vielen schönen Kapellen und Aussichtpunkte des Kraichgau. Viele Vereinsmitglieder, Freunde und Verwandte sind in dieser Zeit mitgefahren und hatten viel Spaß dabei, auch wenn das Wetter nicht immer mitgespielt hat. Hier eine kleine Liste mit Videos. Viels Spaß beim reinschauen.